WERBUNG
WERBUNG
 

Platon und seine ungewöhnlichen Ideen

WERBUNG
Büste Platons

Büste Platons


An der Akademie Platons

An der Akademie Platons


Der  Philosoph Platon aus Athen (427 - 347 v. Chr.) war einer er bedeutendsten, wenn nicht der bedeutendste Philosoph überhaupt. Philosophen gab es auch vor ihm schon und natürlich auch nach ihm, aber ein so umfangreiches philosophisches Werk hat vor ihm kein anderer Mensch  geschaffen. Zusammen mit seinem Schüler Aristoteles gilt er als einer der zwei größten Philosophen des Altertums und als einer der größten Philosophen aller Zeiten.

Platon lehrte an einer eigenen Schule

Platon war der Schüler des Sokrates und im Gegensatz zu seinem Lehrer hat er sehr viel aufgeschrieben. Von Platon sind uns viele Schriften erhalten geblieben. Seine Philosophie verpackte er in Dialoge, also in Gespräche. Er lehrte an einer eigenen Schule, die den Namen "Akademie" trug. Ein Begriff, den du sicher kennst und den wir heute noch verwenden.

Am wichtigsten war seine Ideenlehre

Der wichtigste Teil der Philosophie Platons ist die so genannte  Ideenlehre. Was kannst du dir darunter vorstellen?  Platon teilte die Welt auf in zwei Teile. Das eine war für ihn die "Sinnenwelt", so nannte er das. Über die erfahren wir nur etwas, wenn wir alle unsere fünf Sinne, also Auge, Nase, Ohren, Mund und Hände benutzen. In dieser Sinnenwelt fließt für Platon alles und nichts hat Bestand. Auch können die Sinne einen täuschen und jeder Mensch sieht, schmeckt, tastet oder hört etwas anders.

Was hat Philosophie mit dem Backen von Muffins zu tun?

Für Platon gab es aber neben dieser Sinnenwelt, von der wir nichts erfahren können, was allgemein gültig ist, eine reine Ideenwelt. Stell dir vor, du backst für deine Klasse am Kindergeburtstag Muffins. Die sollen ja, damit es keinen Streit gibt, alle möglichst gleich aussehen. Am besten nimmst du dafür eine Muffinsform. Das Ergebnis sind 24 gleiche Muffins. Nun ja, vielleicht nicht ganz gleich, der eine ist einen Tick dicker oder größer als der andere. Schließt du jetzt aber die Augen und stellst dir einfach einen Muffin vor, dann weißt du genau, wie der eigentlich aussehen soll. Ob Heidelbeer oder Schokolade, die Form bleibt immer gleich. Das ist dann die "Idee eines Muffins". Die Idee. die hinter allen Dingen steckt und die es geben wird, auch wenn kein Mensch mehr Muffins backt, weil sie aus der Mode sind oder warum auch immer.

Eine Welt hinter der sichtbaren Welt

Platon glaubte an eine eigene Welt, die hinter der "Sinnenwelt" existiert. In dieser Welt gibt es Bilder von allem, was uns in der Natur begegnet. Die Ideenwelt ist mit den Sinnen nicht zu erkennen, dafür gibt es Formen, die unabänderlich sind. Und das ist Platons Ideenlehre.

Von Platon stammt auch das berühmte Höhlengleichnis

Platon hatte auch ganz bestimmte Vorstellungen vom Staat. Ein Staat sollte mit Vernunft geleitet werden. So wie der Kopf den Körper lenkt, sollten die Philosophen die Gesellschaft lenken. Übrigens war Platon auch der Meinung, dass die Erziehung der Kinder sehr wichtig sei und nicht in die Hände von vielleicht unfähigen Eltern gelegt werden sollte. Er stellte schon als erster die Forderung nach öffentlichen Kindergärten und Ganztagsschulen. Platon dachte in manchen Punkten also schon ganz schön modern.

Auch Platons Frauenbild war für seine Zeit ungewöhnlich. Er war der Meinung, dass Frauen auch Vernunft besaßen, was zur damaligen Zeit, als Frauen ja gar keine Rechte hatten, schon außergewöhnlich gewesen ist. Er forderte auch, dass Mädchen und Frauen lernen und eine Bildung erhalten sollten.




WERBUNG