WERBUNG
 

Hernán Cortés

von 1519 bis 1521

Hernán Cortés eroberte das Reich der Azteken.

Nachdem Kolumbus Amerika entdeckt hatte, folgten spanische und portugiesische Eroberer, die Konquistadoren (von spanisch conquistador = Eroberer). Der Reichtum lockte sie, vor allem Gold und Silber wollten sie finden. Sie nahmen Mittel- und Südamerika ein. Diese Neue Welt wurde ausgeplündert, die Kulturen der Ureinwohner wurden vernichtet.

Einer der bekanntesten Konquistadoren war Hernán Cortés. Im Frühjahr 1519 landete er im Gebiet des heutigen Mexiko und zog nach Tenochtitlan (heute Mexiko-Stadt). Tenochtitlan war die Hauptstadt eines großen Reiches, das die Azteken aufgebaut hatten. Wie die früheren Kulturen in Mesoamerika, bauten die Azteken Pyramiden, besaßen eine Schrift und einen Kalender. Seit 1502 war Montezuma Herrscher im Aztekenreich.

Als die hellhäutigen Fremden ankamen, nahm Montezuma sie freundlich auf. Die Azteken glaubten, dass einer ihrer Götter wiedergekehrt sei, denn so erzählte es eine Legende. Nach mehreren Wochen der Gastfreundschaft führte Cortés Montezuma ab und nahm ihn gefangen. Cortés forderte immer mehr Zugeständnisse, Gold und Schmuck wurden den Spaniern ausgeliefert.

Als die Spanier bei einem großen Fest jedoch begannen, die Azteken niederzumetzeln, brach Widerstand aus. Die Azteken belagerten den Palast, den Cortés eingenommen hatte, schleudeten Pfeile und Speere. Cortés floh schließlich mit seinen Männern und verlor viele von ihnen.

An der Küste fand er aber Verstärkung und kam 1521 erneut nach Tenochtitlan. Diesmal belagerte er die Stadt, bis sie aufgab. Die Bauten der Azteken wurden vernichtet. Das eroberte Gebiet wurde zur spanischen KolonieLandbesitz eines Staates außerhalb des
eigenen Landes. Kolonien sind
wirtschaftlich und politisch abhängig.
mit Cortés als erstem Statthalter.

Mehr zu den Azteken findest du unter: Wer waren die Azteken?




WERBUNG