WERBUNG
WERBUNG
 

Chlodwig I. und das katholische Christentum

von 482 bis 511
Chlodwig I.

Chlodwig I.

Chlodwig I. herrscht über das Frankenreich

Chlodwig I. (geb. 466 n. Chr.) übernahm im Jahr 482 n. Chr. im Alter von 16 Jahren die Herrschaft und gilt als der Begründer der Merowinger-Dynastie.

Chlodwig gelang es, die kleinen fränkischen Königreiche, aber auch viele weitere germanische Stämme zu unterwerfen. Chlodwig gilt deshalb als der Begründer des Frankenreiches.

Chlodwig tritt zum katholischen Christentum über

Chlodwig I. war wie viele Germanen Anhänger des Arianismus, also der arianischen Form des Christentums. Bedeutsam wurde sein Übertritt zur katholischen Form des Christentums. So setzte sich das katholische Christentum gegenüber dem arianischen Glauben der Germanenstaaten durch. In welchem Jahr genau die offizielle Taufe Chlodwigs stattfand, ist in der Forschung umstritten. 

Chlodwig I. starb 511 n. Chr. in Paris. Das Fränkische Reich wurde unter den vier Söhnen Chlodwigs aufgeteilt.




WERBUNG