WERBUNG
WERBUNG
 

Heinrich IV.

von 1056 bis 1106
Kaiser Heinrich IV. zwischen seinen Söhnen Heinrich V. und Konrad

Kaiser Heinrich IV. zwischen seinen Söhnen Heinrich V. und Konrad

Heinrich IV. war der dritte salische Herrscher. Seine Regierungszeit sollte  50 Jahre dauern, eine der längsten Regierungszeiten im Mittelalter. Allerdings war Heinrich IV. auch einer der umstrittensten Könige. Er führte Kriege gegen die Sachsen und stand im Streit mit dem Papst.

Heinrich IV. wurde 1050 geboren und übernahm schon mit 6 Jahren nach dem frühen Tod seines Vaters die Krone. Seine Mutter Agnes unterstützte ihn zunächst bei der Ausübung der Regentschaft.

Als 12-jähriger wurde Heinrich auf einem Rheinschiff entführt (Staatsstreich von Kaiserswerth). So etwas hatte es noch nie gegeben. Mehrere Reichsfürsten übernahmen die Regierung. Als Heinrich jedoch mit 15 Jahren volljährig war, übernahm er die Regierungsgeschäfte nun selbstständig.

Zwischen 1073 und 1075 kam es zu Auseinandersetzungen mit aufständischen Sachsen. Um sein Land zu sichern, ließ Heinrich im Harz zahlreiche Burgen bauen. Das empfanden die Sachsen als Bedrohung. Es kam zu langen Auseinandersetzungen, in deren Verlauf Heinrich fliehen musste und seine Burgen am Harzrand den Sachsen zur SchleifungAbriss von Burgen und Befestigungen. überließ. Schließlich aber konnte er die Kämpfe für sich entscheiden.

Der Name Heinrichs IV. ist jedoch vor allem mit dem Investiturstreit verbunden. Heinrich musste sich schließlich mit dem Gang nach Canossa Papst Gregor VII. beugen. Mehr dazu kannst du unter dem nächsten Bild "Investiturstreit" lesen.

Heinrich blieb jedoch auch unter seinen Fürsten umstritten und kämpfte immer wieder um die Macht. Auch mit seinen Söhnen konnte er sich nicht einigen. Heinrichs Sohn - Heinrich V. - erzwang schließlich die Abdankung seines Vaters. Heinrich IV. floh und verstarb nur wenige Monate später.




WERBUNG