WERBUNG
WERBUNG
 

Was war das Lehnswesen?

WERBUNG

Das Lehnswesen, das im Hochmittelalter die Grundlage für die gesamte mittelalterliche Gesellschaft wurde, hatte seinen Ursprung  im Frühmittelalter.

Vorbild waren die Germanen und ihr "Gefolgschaftswesen". Nicht Geld, sondern geliehenes Land sicherte den Anführern der germanischen Stämme die Gefolgschaft ihrer Krieger.

So war für die Entwicklung des Lehnswesens die Tatsache wichtig, dass im frühen Mittelalter die Geldwirtschaft eine geringe Rolle spielte - ganz anders als noch im Römischen Reich. Die Wirtschaft im Frühmittelalter war eine so genannte "Naturalwirtschaft", in der man mit Waren oder Dienstleistungen zahlte.

Der König brauchte viele Soldaten

Das Lehnswesen war einer der Grundpfeiler der mittelalterlichen Gesellschaft. Es entwickelte sich im fränkischen Reich zwischen dem 7. und 9. Jahrhundert.

Das  Frankenreich war von gewaltiger Größe und es war unmöglich für den König, es ohne Unterstützung zu regieren. Er brauchte den Beistand der Kirche durch Bischöfe und Äbte und den der Herzöge und Grafen. Besonders die Herzöge und Grafen mussten ihm Soldaten zur Seite stellen, die ihn bei seinen Feldzügen unterstützten.

Er belohnte sie dafür mit Land. Dieses Land schloss die Bauern ein, die dort arbeiteten. Zunächst wurde dieses Land nur auf Lebenszeit geliehen. Hieraus entstand dann das Wort "Lehen". Später konnte es auch an die Söhne vererbt werden. Die Lehnsherren oder Kronvasallen gaben das Land meist an untergebene Ritter, die Untervasallen, weiter, die sich besondere Ehren erworben hatten, zum Beispiel im Krieg.




WERBUNG