WERBUNG
WERBUNG
 

Gründung des Jesuitenordens

Jahr 1534

Unter dem Druck der Reformation versuchte auch die katholische Kirche eine Rückbesinnung auf ihre eigentlichen Werte, um Gläubige zurückzugewinnen. Zu dieser Gegenreformation trug die Gründung des JesuitenDie Jesuiten waren ein katholischer Orden,
die sich besonders dem Papst verpflichtet
fühlten. Der Orden wurde von Ignatius von
Loyola im Jahr 1534 gegründet.
ordens einen großen Teil bei.

Ignatius von Loyola

Ignatius von Loyola war ein spanischer Adliger. Er diente in der Armee und wendete sich nach einer schweren Verwundung dem Glauben zu. Er wurde Priester und gründete mit mehreren Gefährten einen neuen Orden, eine Glaubensgemeinschaft. Ihr Name war "Gesellschaft Jesu", auf Latein "Societas Jesu". Ihr Ziel war die Wiedererstarkung des katholischen Glaubens und seine Ausbreitung.

Das Leben im Orden

Die JesuitenDie Jesuiten waren ein katholischer Orden,
die sich besonders dem Papst verpflichtet
fühlten. Der Orden wurde von Ignatius von
Loyola im Jahr 1534 gegründet.
, wie sie auch genannt werden, schufen sich einen strengen Aufbau. Sie unterstellten sich direkt dem Papst. Der Ordensgeneral an der Spitze unterstand damit ebenfalls direkt dem Papst und war an dessen Befehle gebunden.

Der erste Ordensgeneral war Ignatius von Loyola. Die JesuitenDie Jesuiten waren ein katholischer Orden,
die sich besonders dem Papst verpflichtet
fühlten. Der Orden wurde von Ignatius von
Loyola im Jahr 1534 gegründet.
- den Orden gibt es nach wie vor - leben nicht wie Mönche innerhalb eines Klosters. So tragen sie auch keine Ordenskleidung. Sie verpflichten sich aber wie bei Mönchen üblich zu Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam.

Geistige Erneuerung

Die JesuitenDie Jesuiten waren ein katholischer Orden,
die sich besonders dem Papst verpflichtet
fühlten. Der Orden wurde von Ignatius von
Loyola im Jahr 1534 gegründet.
trugen zur geistigen Erneuerung der katholischen Kirche bei, indem sie sich der Mission (die Verbreitung des Glaubens) und der Seelsorge (z. B. die Abnahme der Beichte) widmeten. Vor allem aber waren sie in der Bildung aktiv. Sie gründeten zahlreiche JesuitenDie Jesuiten waren ein katholischer Orden,
die sich besonders dem Papst verpflichtet
fühlten. Der Orden wurde von Ignatius von
Loyola im Jahr 1534 gegründet.
schulen und -universitäten, in denen sie ihren Glauben lehrten.

Jesuitentheater

Sie waren auch im Bereich des Theaters aktiv. Die JesuitenDie Jesuiten waren ein katholischer Orden,
die sich besonders dem Papst verpflichtet
fühlten. Der Orden wurde von Ignatius von
Loyola im Jahr 1534 gegründet.
entwickelten an ihren Schulen eine eigene Form des Theaters, das man darum auch JesuitenDie Jesuiten waren ein katholischer Orden,
die sich besonders dem Papst verpflichtet
fühlten. Der Orden wurde von Ignatius von
Loyola im Jahr 1534 gegründet.
theater nennt. Die Aufführungen fanden immer auf Latein statt. Barocker Pomp gehörte zu den Aufführungen dazu [Siehe dazu auch: Was ist Barock?].

Ziel war es durch Unterhaltung die Zuschauer zu bekehren, ihren Glauben zu festigen oder sie zum katholischen Glauben zurückzuführen. In den Stücken ging es zum Beispiel um Heiligenlegenden, MärtyrerJemand, der wegen seiner politischen oder
religiösen Überzeugung verfolgt und
getötet wird.
oder Themen aus der Geschichte der Kirche.




WERBUNG