WERBUNG
WERBUNG
 

Was waren die preußischen Reformen?

WERBUNG
Im Frieden von Tilsit verlor Preußen alle Gebiete westlich der Elbe (links von dem roten Strich). Es besaß damit nur noch fünf Provinzen: Brandenburg, Pommern, Westpreußen, Ostpreußen und Schlesien. Posen (zwischen Pommern und Schlesien) kam erst 1815 zu Preußen.

Im Frieden von Tilsit verlor Preußen alle Gebiete westlich der Elbe (links von dem roten Strich). Es besaß damit nur noch fünf Provinzen: Brandenburg, Pommern, Westpreußen, Ostpreußen und Schlesien. Posen (zwischen Pommern und Schlesien) kam erst 1815 zu Preußen.


Freiherr vom Stein 1804

Freiherr vom Stein 1804


Freiherr von Hardenberg (nach 1822)

Freiherr von Hardenberg (nach 1822)


Wilhelm von Humboldt

Wilhelm von Humboldt


Preußen hatte 1806 gegen Frankreich eine bittere Niederlage hinnehmen müssen (Vierter Koalitionskrieg). Es verlor große Gebiete seines Landes und musste Frankreich hohe Kriegsentschädigungen zahlen. Seine Stellung als europäische Großmacht hatte Preußen vorerst verloren.

Die Notwendigkeit von Reformen

Nun wurde mit der Niederlage deutlich, dass Frankreichs System dem Preußens offenbar weit überlegen war: militärisch, aber auch in der Verwaltung und der Ordnung des Staates. So kam es in der Folge zu umfangreichen Reformen auf vielen Gebieten. Die wichtigsten Änderungen gab es im Bereich der Verwaltung, im Militär und in der Bildung.

"Revolution von oben"

Damit die preußischen Bürger genauso bereit wären, für ihren Staat einzustehen, wie es offenbar die Franzosen waren, müssten die alten Strukturen abgebaut werden. Feudale und absolutistische Überreste müssten verschwinden. Den Menschen sollten Freiheiten und Rechte zugestanden werden. Aus Untertanen sollten Bürger werden. Eine blutige Umwälzung wie 1789 in Frankreich sollte es hier nicht geben: Der Staat setzte die Neuerungen von oben ein.

Die Reformer: Stein und Hardenberg

Für die Durchführung der Reformen setzte der König von Preußen, Friedrich Wilhelm III., im Juli 1807 den Freiherrn vom Stein ein. Der ehemalige preußische Minister führte die Bauernbefreiung, die Städteordnung und die Verwaltungsreform durch. Ein Jahr später drängte Napoleon Friedrich Wilhelm III., Stein zu entlassen, weil der Aufstandspläne gegen Napoleon entwickelt hatte. Nachfolger Steins wurde der Freiherr von Hardenberg, der die Reformen fortführte. Man spricht darum auch von den Stein-Hardenbergschen-Reformen.

Die Reformen

Die Bauernbefreiung
1799 hatte man in Preußen den Bauern, die Land des Königs bewirtschafteten, die Freiheit gegeben. Alle anderen Bauern wurden dann 1807 von der ErbuntertänigkeitAbhängigkeit eines Bauern von seinem
Grundherrn mit der Pflicht zur Arbeit
und zu Frondiensten. Seit dem 18.
Jahrhundert in Preußen verbreitet,
ähnlich wie die Leibeigenschaft. Sie
wurde durch die Preußischen Reformen ab
1807 gelockert.
befreit. Damit verbunden war eine freie Berufswahl für alle Bürger des Landes. Ein bisheriger Bauer konnte also nun auch in die Stadt ziehen und dort arbeiten. Das war vorher nicht möglich. Ein Bauer brauchte nun auch nicht mehr die Einwilligung seines Grundherrn zum Heiraten wie zuvor.

Die persönliche Freiheit der Bauern führte aber noch nicht dazu, dass sie die Höfe, die sie bewirtschafteten, auch besaßen. Ab 1811 war es dann möglich, dass die Bauern das Land auch erwarben. Wer das Geld nicht aufbringen konnte, musste dafür einen Teil seines Landes als Entschädigung an den Grundherren abgeben.

Allerdings führte das dazu, dass das Land der Großgrundbesitzer immer größer wurde, das der Bauern immer kleiner. Viele Bauern waren so verschuldet, dass sie ihr übriges Land auch dem Grundherrn geben mussten und so zu besitzlosen Landarbeitern wurden.

Verwaltungsreform

Aus Preußen wurde nun ein einheitlicher Staat. Es wurden Ministerien eingerichtet für Inneres, Finanzen, Außenpolitik, Krieg und Justiz. Das alte Kabinett des Königs, das neben den Ministerien bestanden hatte, wurde abgeschafft. Die Minister besaßen eine starke Stellung. Die Verwaltung wurde zentralisiert, indem der Staat in Provinzen, Regierungsbezirke und Kreise aufgeteilt wurde.

Die Gerichte der Gutsherren (Patrimonialgerichte), die es bis dahin neben den staatlichen Gerichten gab, wurden abgeschafft. Auch die polizeilichen Rechte der Gutsherren wurden eingeschränkt, indem eine staatliche Polizei geschaffen wurde, die militärisch organisiert wurde (Gendarmerie).

Städteordnung (Selbstverwaltung der Städte)

Die Städte sollten selbst verwaltet werden, also nicht mehr vom Staat, sondern durch die Bürger selbst. Die wählten Stadtverordnete, die wiederum den Magistrat der Stadt wählten. Aus diesem Kreis wurde wiederum der Bürgermeister gewählt.

Gewerbefreiheit

Der mittelalterliche Zunftzwang wurde 1811 abgeschafft und damit die Gewerbefreiheit eingeführt. Nun konnte jeder seinen Beruf frei wählen. Das förderte den Wettbewerb und damit die Wirtschaft. Die Gewerbefreiheit trug also erheblich dazu bei, dass die Wirtschaft Preußens wuchs. Allerdings kam es auch dazu, dass bestimmte Handwerksberufe zu häufig vertreten waren. So gab es z. B. bald viel zu viele Schneider, Weber oder Tischler, die dann verarmten.

Judenemanzipation
Mit dem Judenedikt von 1812 wurden in Preußen lebende Juden zu preußischen Staatsbürgern. Sie erhielten damit die gleichen bürgerlichen Rechte und Pflichten wie die anderen Bürger auch. Die freie Ausübung ihrer Religion wurde ihnen garantiert.

Schon im Mittelalter waren die Juden benachteiligt und an den Rand der Gesellschaft gedrängt worden. Jetzt wirkten sich die Ideen der Aufklärung und das Ideal von der Gleichheit aller Menschen auch auf in Preußen lebende Juden aus.

Heeresreform
Dass die alte preußische Armee nicht mehr zeitgemäß war und der französischen Organisation weit hinterher stand, hatte die Niederlage im Krieg von 1806 deutlich gezeigt. Eine neue starke Armee sollte also geschaffen werden. Drei Generäle kümmerten sich um die Durchsetzung der Reform: Scharnhorst, Gneisenau und Clausewitz.

Das Heer sollte beweglicher in der Taktik werden. Entehrende Strafen wie die Prügelstrafe und das SpießrutenlaufenWer so bestraft wurde, musste durch eine
Menschengasse gehen und wurde von beiden
Seiten mit spitzen Zweigen gestochen und
verprügelt.
wurden abgeschafft. Auch Bürgerliche konnten nun die Offizierslaufbahn einschlagen. Die militärische Führung wurde in der neuen Preußischen Kriegsakademie ausgebildet. 1814 wurde die allgemeine Wehrpflicht eingeführt.

Bildungsreform
Die Bildungsreform wurde vor allem von Wilhelm von Humboldt durchgeführt. Der Staat erhielt die Aufsicht über alle Schulen.  Die Schulpflicht wurde strenger durchgesetzt. Alle Kinder besuchten zunächst die Volksschule, für eine höhere Bildung gab es das Gymnasium. Leistung wurde wichtiger als Herkunft und Stand. An den Universitäten galt die Freiheit von Lehre und Forschung.

Folgen der Reformen

Tatsächlich schufen die Reformen die Grundlagen für die Modernisierung Preußens und seinen Wiederaufstieg als Großmacht Europas. Manche Reformen wurden allerdings nach dem Wiener Kongress, während der Restauration, wieder rückgängig gemacht.




WERBUNG