Was war der Pfad der Tränen?

    Die Zahl der Siedler wuchs

    Ab 1800 kamen immer mehr europäische Siedler nach Amerika. Und die neuen Siedler benötigten Platz, viel Platz.  Die meisten Einwanderer siedelten zunächst im Osten. Erst langsam kam es zur Besiedlung des Westens. Doch von 1790 bis 1840 vervielfachte sich die Zahl der weißen Amerikaner von 3,9 auf über 17 Millionen.

    Was war der Indian Removal Act?

    1830 wurde ein Gesetz erlassen, der so genannte Indian Removal Act. Dieses Gesetz legte fest, dass die Indianer aus den Gebieten östlich des Flusses Mississippi ausgewiesen werden sollten. "Removal" bedeutet so viel wie "Entfernung". Dies hieß nichts anderes, als dass die Indianer weg sollten und das möglichst schnell.

    Doch viele Indianer hatten sich den Siedlern komplett angepasst

    1830 wurde ein Gesetz erlassen, der so genannte Indian Removal Act. Dieses Gesetz legte fest, dass die Indianer aus den Gebieten östlich des Flusses Mississippi ausgewiesen werden sollten. "Removal" bedeutet so viel wie "Entfernung". Dies hieß nichts anderes, als dass die Indianer weg sollten und das möglichst schnell.

    Vertrieben wurden vor allem Indianer, die sich mit ihrer Gesellschaftsordnung den weißen Siedlern weitgehend angepasst hatten. Vor allen die Choctaws, die Chicasaws, Creeks, Cherokees und Seminolen zählten zu den Stämmen, die man auch unter dem Begriff der "fünf zivilisierte Nationen" zusammenfasste. Diese hatten sogar Regierungen nach amerikanischem Vorbild geschaffen.

    Die Indianer hielten sogar Sklaven

    Diese Indianer, die ursprünglich von der Jagd gelebt hatten, wurden zu Farmern, sie wurden zu Müllern und zu Handwerkern. Sie gründeten eigene Schulen und am Ende wurden sie auch noch zu Christen, ganz im Sinne der Europäer, die gerne aus jedem Indianer einen gläubigen Christen gemacht hätten. Manche besaßen sogar Sklaven und ihre Kleidung entsprach der des Westens. Sie lernten schreiben und lesen.

    Der Weg führte in das heutige Oklahoma

    Man behauptete zwar, dass die Indianer kein schlechtes Geschäft mit einem Tausch machen würden, die Wirklichkeit sah anders aus. Sie mussten wertvolles Land tauschen oder verkaufen und bekamen im Gegenzug sehr viel schlechtere Gebiete zugewiesen. Diese Gebiete liegen heute in einem amerikanischen Bundesstaat, der Oklahoma heißt. Auf der Karte kannst du sehr gut sehen, wo die Indianer ursprünglich Zuhause waren und wohin sie nun mit ihren Familien und ihrem gesamten Hab und Gut ziehen mussten.

    Der Pfad der Tränen

    So machten sich die verschiedenen Stämme - manche freiwillig, andere gezwungen - auf die lange Reise nach Westen. Es gab nicht nur einen Weg, sondern verschiedene. Die meisten mussten den über 1000 Meilen langen Weg zu Fuß gehen. Jeder vierte Indianer starb auf dieser erzwungenen Reise. Die Ursache waren oft genug Erschöpfung, Krankheiten, aber auch Nahrungsmangel. Alles, was sich die Indianer über viele Jahrhunderte geschaffen hatten, ihre Kultur und ihre Tradition, ihr Zuhause, mussten sie aufgeben, um Platz für die weißen Siedler zu machen. Deshalb bezeichnete man diesen Weg auch als "Pfad der Tränen". Genau genommen waren es mehrere Pfade der Tränen.

    Am Ende warteten die Indianerreservate

    Sie wurden in so genannte Indianerreservate gesteckt. Das waren Gebiete, in denen nur Indianer siedeln durften. Hier waren sie oft genug völlig abhängig von den Weißen, die ihnen manchmal nicht einmal das Notwendigste zum Leben lieferten. Selbstversorgung war oft schwierig, weil ein Großteil der Gebiete so gar nichts zum Leben hergab. Dieser "Pfad der Tränen" zeigte eine Entwicklung, die in die Zukunft wies und für die Indianer nichts Gutes bedeuten sollte. Bis heute leben viele Ureinwohner Amerikas in diesen Reservaten.