Was sind die Veden?

    Veden = Wissen

    Die Veden (oder der Veda), was soviel wie "Wissen" bedeutet, sind die  älteste Sammlung von Texten aus Indien, die uns erhalten geblieben ist.  Das gesamte religiöse Wissen der Brahmanen, der Dichter und Priester der vedischen Zeit, ist hier zusammengefasst.

    Wie wurden die Veden weitergegeben?

    Die Veden wurden von Generation zu Generation fast ohne Textänderung mündlich weitergegeben. Es war besonders wichtig, dass man die Texte richtig vortrug, deshalb war die mündliche Weitergabe so wichtig. Ab dem 5. Jahrhundert n. Chr. wurden einzelne Texte vermutlich auch schriftlich aufgezeichnet. Bis heute gibt es noch Brahmanen, die die Veden auswendig können.

    Wozu dienten die Veden?

    Die Veden sollten die übernatürlichen Mächte besänftigen. Es sind hauptsächlich Lobgesänge auf die Götter, aber auch Formeln für Opferungen oder magische Beschwörungen.

    Wie viele Veden gibt es ?

    Die Veden sind in vier Bücher aufgeteilt.

    • Der Rigveda ist das Buch der Lobpreisung und besteht aus Lobreden an die verschiedenen Götter.
    • Der Samaveda ist das Buch der Melodien. Es enthält Gesänge mit musikalischen Anweisungen.
    • Im Yajurveda sind Bittgebete aus dem Rigveda zusammengefasst und
    • der Atharvaveda widmet sich Zaubersprüchen und magischen Formeln, die für das tagtägliche Leben benötigt werden, beispielsweise für Krankheiten oder Hochzeiten.

    Was bedeuten die Veden für den Hinduismus?

    Die Veden haben einen sehr großen Einfluss auf den Hinduismus. Sie gelten als Wissen, das von den Weisen "gehört" wird, und werden streng beachtet. Im 19. Jahrhundert übersetzten Indologen die Veden in verschiedene europäische Sprachen, so dass die Veden in Indien unter den Hindus bekannter wurden.