Zeitstrahl

    Untergang der Induskultur

    von 1.800 v. Chr. bis 1.700 v. Chr.

    Bis heute rätseln die Forscher, warum die Induskultur unterging. Innerhalb eines Jahrhunderts, zwischen 1800 und 1700 v. Chr., verließen die Einwohner Mohenjo-Daro und Harappa und viele andere Städte. Die Städte zerfielen, der Handel wurde aufgegeben, die Schrift verschwand. Warum das so war, darüber kann man nur Vermutungen anstellen.

    Möglich ist, dass es nicht mehr genug Getreide für die Bevölkerung gab oder die Böden keine Nährstoffe mehr hatten. Somit konnten die Bauern die Felder nicht mehr bestellen und es gab nicht genug Nahrung.

    Vielleicht hat sich auch das Klima in dieser Region verschlechtert. Die Stadtbewohner haben zahlreiche Wälder abgeholzt, weil sie ihre Ziegelöfen befeuern mussten. Hier war der Nachschub vermutlich irgendwann aufgebraucht.

    Was passierte dann?

    Die Menschen lebten wieder in einfachen Dörfern und nach und nach gerieten alle Entdeckungen und Erfindungen in Vergessenheit.

    Indien entdecken