Wie wurde im Mittelalter gezählt?

    Zählen mit den Fingergliedern?

    Unser Dezimalsystem beruht auf der Zahl 10. Kinder benutzen anfangs gerne ihre zehn Finger beim Rechnen. Im Mittelalter zählte man aber nicht mit dem ganzen Finger, sondern mit den Fingergliedern. Mit einer Hand konnten die Menschen bis zwölf zählen, mit beiden Händen sogar bis 60. In unseren Machmit-Tipps findest du eine Anleitung dazu.

    Warum war das Duodezimalsystem so praktisch?

    Anders als beim Dezimalsystem lässt sich beim Duodezimalsystem die Zahl zwölf durch mehrere ganze Zahlen teilen und man erhält immer wieder eine ganze Zahl. Zwölf ist ja durch zwei, drei, vier und sechs teilbar. Das Dezimalsystem beruht ja auf der Basis zehn. Und zehn ist nur durch zwei und fünf teilbar. Für den täglichen Handel war das viel praktischer.

    Woran erkennen wir heute noch die Bedeutung der Zahl zwölf?

    Hast du schon einmal überlegt, warum wir statt "einszehn" elf und statt "zweizehn" zwölf sagen? Das ist nicht nur im Deutschen so. Auch in anderen germanischen Sprachen wie Englisch oder Niederländisch wird bis zwölf anders gezählt. Man nimmt an, dass es sich hierbei um eine Vereinbarung zwischen dem Zehner- und dem Zwölferzählsystem handelt. Denn neben dem Zehnersystem begegnet uns auch heute noch die zwölf jeden Tag. Bei der Uhrzeit oder beim Kalender zum Beispiel.