Wer war Benedikt von Nursia?

    Wer begründete das Mönchtum in Europa?

    Benedikt von Nursia wurde um das Jahr 480 n. Chr. in Italien geboren. Er gilt als der Begründer des Mönchtums in Europa.

    Als Benedikt etwa 50 Jahre alt war (im Jahr 529), gründete er ein Kloster. Es lag bei Montecassino in Italien. Es wurde zum Mutterkloster der Benediktiner. Diese Angehörigen der Klostergemeinschaft nennen sich also nach ihrem Gründer Benedikt. Es gibt sie bis heute!

    Ora et labora und die Benediktsregel

    Benedikt jedenfalls verfasste eine Ordensregel, die sehr berühmt wurde. Sie wird nach ihm auch Benediktsregel genannt. Es handelt sich um eine Anleitung zum Leben im Kloster. Die Mönche  - und auch die Nonnen in ihren Klöstern - sollten vor allem beten und arbeiten. Auf Latein heißt "Bete und arbeite": "Ora et labora". Dies wurde zum Leitsatz für die Benediktiner.

    In der Folgezeit wurden bis ins 8. Jahrhundert hinein viele weitere Klöster der Benediktiner gegründet. Die Klöster trugen mit dazu bei, den christlichen Glauben im frühen Mittelalter zu verbreiten.

    Wie es mit dem Mönchtum im Hochmittelalter weiterging, kannst du hier nachlesen.