Was ist Hinduismus?

    Referat über Hinduismus

    Wenn du ein Referat über Hinduismus halten willst, dann bist du hier auf der zeitmaschine genau richtig. Hier erfährst du, woher genau der Begriff Hinduismus kommt, woran die Hinduisten, das sind die Menschen, die diese Religion ausüben, und welche Gottheiten sie verehren. Was bedeutet Brahma im Hinduismus? Was genau ist ein Kastensystem eigentlich und glaubt man im Hinduismus wirklich an die Wiedergeburt? Auf diese Fragen erhältst du hier Antworten. Lese einfach weiter!

    Hinduismus: Was ist der Hinduismus?

    Der Hinduismus ist nach dem Christentum und dem Islam die drittgrößte Religionsgemeinschaft der Erde. Seine Grundlagen liegen in der Vedischen Zeit, also vor rund 3000 Jahren. Seine Anhänger nennt man Hindus. Allerdings ist diese Religion nicht einheitlich, sondern besteht aus verschiedenen Strömungen.

    Was haben die Veden mit dem Hinduismus zu tun?

    Die ältesten heiligen Schriften des Hinduismus sind die Veden. Der Hinduismus entwickelte sich aus der Vedischen Religion. Im 1. Jahrtausend n. Chr.  gewann der Hinduismus immer mehr an Bedeutung und setzte sich schließlich gegenüber dem Buddhismus durch. Heute sind 80 Prozent der Einwohner Indiens Hindus.

    An welche Götter glaubt man im Hinduismus?

    Brahma, Vishnu und Shiva sind die wichtigsten Götter im Hinduismus. Sie verkörpern den Kreislauf des Lebens. Brahma ist der Gott der Schöpfung, Vishnu der Gott der Erhaltung und Shiva der Gott der Zerstörung. Daneben gab es noch viele andere Götter.

    Glauben die Hinduisten an die Wiedergeburt?

    Die meisten Hindus glauben an einen ewigen Kreislauf aus Leben und Tod und an die Wiedergeburt. Man kann im Glauben der Hindus nicht nur als Mensch, sondern auch als Pflanze oder Tier wiedergeboren werden.

    Was ist das Karma im Hinduismus?

    In welchem Wesen jemand wiedergeboren wird, hängt davon ab, welches Karma er in seinem vorherigen Leben erworben hat. Gute Taten erzeugen ein gutes Karma, sodass die Wiedergeburt in einem "höheren" Wesen wahrscheinlich wird.

    Hinduismus und Kastensystem

    Das Kastensystem der Hindus ist in vier Kasten unterheit, einmal die Brahmanen, die Kriegerkaste, die Kaste der Händler und Hirten und die vierte Kaste im Hinduismus ist die Kaste der Dienenden. Es folgen noch weitere Unterteilungen.

    Wie heißen die Schriften der Hindus?

    Zu den bekanntesten Schriften der Hindus gehört die Bhagavad Gita, was so viel wie Gesang der Erhabenen bedeutet. Besonders Kinder lieben die Geschichten über den Helden Arjuna, der dem Gott Krishna begegnet. Die Gita, wie man auch kurz sagt, entstand wohl zwischen dem 5. und 2. Jahrhundert v. Chr.

    Göttliche Helden spielen im Alltag der Inder eine große Rolle. Oft werden ihre Geschichten auf religiösen Festen vorgelesen oder tauchen in Kinofilmen oder sogar Comics auf.

    Welche Feste feiern die Hindus?

    Im Jahresverlauf feiern die Hindus verschiedene Feste. Im November wird das Lichterfest, Divali, gefeiert. Es ist das indische Neujahrsfest. Die Hindus schmücken dann ihre Häuser und Tempel mit kleinen Öllampen und feiern zwei Tage lang mit einem abschließenden großen Feuerwerk. Die Kinder müssen an diesem Tag nicht in die Schule zu gehen.

    Im Frühling wird Holi gefeiert. Bei dieser Feier wird ein Holzstapel angezündet und die Menschen tanzen um das Feuer herum und singen. Nicht nur die Kinder malen sich traditionell bunt an, auch die Erwachsenen besprengen sich mit gefärbtem Wasser oder bestreuen sich mit buntem Puder.

    Navarartri, das Fest der neun Nächte, ist das Erntedankfest der Hindus. Es findet traditionell Mitte September bis Mitte Oktober statt.

    Mehr zum Hinduismus erfährst du unter www.religionen-entdecken.de!