Zeitstrahl

    Karl Martell und seine Söhne

    von 714 bis 741

    Der Sohn Pippins des Mittleren, Karl Martell, wurde 714 nach dem Tod seines Vaters Hausmeier. Er ordnete das Frankenreich neu, wobei der merowingische König noch offiziell herrschte.

    Bekannt wurde Karl Martell vor allem durch seinen Sieg über die Araber in der Schlacht von Tours und Poitiers im Jahr 732. Mit diesem Sieg verhinderte er das weitere Vordringen der Araber nach Westeuropa. Er unterwarf schließlich auch die Alemannen, Thüringer und Bayern.

    Nach dem Tod des merowingischen Königs verfügte Karl Martell über so viel Macht, dass er ab 737 die Regierung allein ausübte. Nach seinem Tod wurde die Herrschaft unter seinen beiden Söhnen Pippin dem Jüngeren, der den Westen erhielt, und Karlmann, der den Osten bekam, aufgeteilt.

    Frühmittelalter entdecken