Warum liebte Karl der Große die Pfalz in Aachen besonders?

    Die Könige im Mittelalter hatten keinen festen Wohnsitz. Sie zogen von Pfalz zu Pfalz. Das nannte man auch Reisekönigtum. So gab es zur Zeit Karls des Großen viele bedeutende Pfalzen wie Worms, Diedenhofen oder Aachen.

    Was gab es in Aachen, was es woanders nicht gab?

    In Aachen entstand auch die "Hauptpfalz" Karls. Dort hielt sich der Kaiser am liebsten auf. Vielleicht lag das an den heißen Thermen in Aachen? Karl soll ein begeisterter Schwimmer gewesen sein und in seiner Pfalz gab es ein Schwimmbad mit Thermalwasser. Heute heißen die Thermalanlagen in Aachen übrigens Carolus-Thermen und "Carolus" bedeutet nichts anderes als "Karl". Nicht jede Pfalz hatte ein solches Bad vorzuweisen! Auf der oberen Zeichnung siehst du die Pfalz Karls des Großen in einer Skizze. Auch das Schwimmbad ist hier gut zu sehen.

    Aachen blieb wichtig

    Als einstige Lieblingsresidenz von Karl, aber auch durch ihre Größe und Ausstattung, wurde die Aachener Pfalz schließlich zur Krönungskirche der deutsch-römischen Könige. Otto I. legte 936 dafür den Grundstein. Mehrere Jahrhunderte lang blieb die Aachener Pfalz auch die Krönungskirche für die Könige.