Wie entdeckte man das Feuer?

    Vom Blitz zum selbst entzündeten Feuer

    Feuer kannten die Menschen zunächst nur, wenn ein Blitz einschlug und Bäume oder Gras entzündete. Vielleicht gab es auch manchmal Buschbrände. Homo erectus war der erste, der das Feuer für sich nutzte. Allerdings hat er wohl Lagerfeuer gemacht, indem er Zweige in eben solche natürlich entzündete Feuer hielt und so das Feuer "mitnahm". Ab etwa 700.000 v. Chr. verstand Homo erectus es dann, selber ein Feuer zu entzünden.

    Das Feuer brachte viele Vorteile mit sich. Es gab Licht und Wärme, Schutz vor wilden Tieren und man konnte damit Nahrung zubereiten. Fleisch musste nicht mehr roh gegessen werden! Üblich wurde das allerdings erst vor etwa 100.000 Jahren.

    Wie macht man ein Feuer ohne Feuerzeug oder Streichhölzer?

    Um ein Feuer zu erzeugen, braucht man Reibung. Man kann zwei Hölzer aneinander reiben oder einen Stab schnell in einer Kerbe eines anderen Holzes drehen. Etwas einfacher wird das, wenn man den Stab mit einem Bogen verbindet. Dafür benutzt man ein Seil.

    Wichtig ist es, feine und trockene Pflanzenfasern als Unterlage zu haben. Dort entsteht bei genügend Reibung dann die erste Glut. Diese muss man vorsichtig anpusten, bis erste Flammen kommen.

    Eine andere Methode benutzt Feuersteine. Zwei Feuersteine aneinander zu schlagen, führt nicht zum gewünschten Ergebnis. Man braucht einen Feuerstein und eine Pyritknolle als zweiten Stein (Katzengold).

    Dazu benötigt man außerdem Zunder. Dieser Schwammpilz wächst vor allem auf toten Birken und Buchen. Fällt ein Funke auf den getrockneten Zunder, entsteht blitzschnell ein Feuer. Auch Ötzi hatte Zunder bei sich. Auf ihm fanden sich Reste von Pyritstaub.