Shopping in Rom

    Einkaufen im alten Rom

    In den Straßen Roms gab es viele Läden (taberna), in denen alles für das Leben Notwendige eingekauft werden konnte. Vor allem natürlich Lebensmittel.

    Es gab Bäckereien, Schlachter, Öl- und Weinhändler sowie Garküchen (caupona) - die damaligen Imbisse. Auf den Märkten verkauften die Bauern ihre Produkte wie Gemüse, Obst oder Eier. Flüssiges wie Wein wurde in Amphoren verkauft.

    Schon fast als Einkaufszentrum kann man die Trajansmärkte bezeichnen. Sie wurden unter Kaiser Trajan in Rom erbaut. In einem Halbkreis ordneten sich verschiedene Läden an, in denen man Waren aus dem ganzen Imperium kaufen konnte. Teilweise konnte man sogar überdacht dort wandeln. Das Foto zeigt die Trajansmärkte in Rom, wie sie heute aussehen.