Zeitstrahl

    Republik

    von 509 v. Chr. bis 27 v. Chr.

    Rom wurde nach dem Sturz des letzten Königs Tarquinius Superbus zur Republik. Von nun an regierten zwei Konsuln die Stadt.

    Jedes Jahr wurden neue Konsuln gewählt. Die Republik überdauerte fast 500 Jahre. In dieser Zeit weitete Rom seine Macht immer weiter aus und führte Krieg gegen die Völker rund ums Mittelmeer.

    Wie wurde Rom zu einer Republik? Was geschah in dieser Phase des Römischen Reiches? Und wie endete die Römische Republik?

    Zweite Phase des Römischen Reiches: die Republik

    Römische Reich, das mehr als 1000 Jahre bestand, durchlief mehrere Phasen. Zuerst regierten Könige Rom, dann wurde eine Republik gegründet, später ein Kaiserreich.

    Mit der Königsherrschaft, die der Sage nach 753 vor Christus begonnen hatte, waren die Römer irgendwann nicht mehr glücklich, denn vor allem der König Tarquinius Superbus regierte grausam und tyrannisch. So wurde er 509 vor Christus aus der Stadt vertrieben.

    Die Römer riefen nun die Republik aus. Wahrscheinlich geschah das tatsächlich erst um 450 vor Christus.  Statt eines Königs standen nun zwei Konsuln an der Spitze der Regierung. Sie konnten und sollten sich gegenseitig kontrollieren.

    Die römische Republik war die zweite Epoche des römischen Reiches. Sie dauerte mehrere Jahrhunderte, bis zum Jahr 27 vor Christus nämlich. Neben den beiden Konsuln an der Spitze des Staates gab es viele weitere Ämter. Jedes Amt durfte nur einmal ausgeübt werden. Wer ein hohes Amt innegehabt hatte, konnte in den Senat gewählt werden. Der Senat bestimmte die Politik entscheidend mit.

    Nach und nach weitete die Stadt Rom ihren Herrschaftsbereich immer weiter aus. Zunächst eroberte man die Region rund um Rom, die Latium heißt, dann folgte nach dem Sieg über Pyrrhus das südliche Italien. In den Punischen Kriegen wurde Karthago unterworfen, eine See- und Handelsmacht im Norden von Afrika. Rom erhielt von Karthago Sizilien, Sardinien und Korsika und stieg nun zur Weltmacht auf. Auch der Karthager Hannibal, der mit Elefanten über die Alpen nach Rom zog, konnte daran trotz anfänglicher Siege nichts ändern. Griechenland, Nordafrika und Syrien wurden zu römischen Provinzen, dann eroberte der Feldherr Cäsar Gallien, das heutige Frankreich.

    Doch seit 133 v. Chr. befand sich Rom in einer Krise. Es war die Zeit der Bürgerkriege. Durch die Eroberungen hatte Rom sehr viel Land in Besitz genommen. Das wurde aber an wenige reiche Römer verteilt. Die vielen Bauern gingen leer aus und mussten zudem ihr Land aufgeben, wenn sie Militärdienste leisten mussten. Viele zogen verarmt nach Rom. Sie waren verbittert. Die sozialen Spannungen in der Gesellschaft wuchsen. Das Land gerechter zu verteilen, gelang nicht. Die Vertreter der Bauern und der Plebejer, also des einfachen Volkes, nannten sich Popularen. Sie standen den Vertretern des Adels, der Optimaten, gegenüber. Die Optimaten waren für die Herrschaft des Senats, die Popularen wollten eine Volksversammlung. Beide Gruppen bekämpften sich. Im Ringen um die Herrschaft setzte sich der Optimat Sulla gegen den Popularen Marius durch und errichtete nun eine Diktatur. Er herrschte grausam und ließ viele Römer töten. Er legte sein Amt dann aber 79 v. Chr. nieder. Das Drei Männer kamen nun an die Macht: Pompeius, Crassus und Cäsar – am Ende blieb nur Cäsar übrig, der erfolgreiche Feldherr, der Gallien erobert hatte. Er ernannte sich zum Diktator und regierte wie ein König. Das rief seine Feinde auf den Plan und er wurde 44. v. Chr. ermordet. Wieder setzten sich drei Männer durch: Marcus Antonius, Lepidus und Octavian, der Adoptivsohn Cäsars.

    31. v. Chr. erlangte Octavian die Alleinherrschaft. 27 v. Chr. endete die Republik, Rom wurde zu einem Kaiserreich.

    Rom entdecken