Musik der Renaissance

    In der beginnenden Neuzeit schlug sich das Interesse an der Antike auch in der Musik nieder. Klare Kompositionen und volle Klänge wurden modern. Die Einteilung eines Chors in die Stimmlagen Sopran, Alt, Tenor und Bass wurde üblich.
     

    Madrigale

    Für mehrere Sänger komponiert wurden die Madrigale. Die Texte waren weltlichen Inhalts, also nicht religiös. Madrigale hatten ihre Blütezeit zwischen 1550 und 1580. Madrigale wurden vor allem in Italien komponiert, aber es gab auch einige deutsche Komponisten, zum Beispiel Hans Leo Hassler.

    Kirchenlieder

    Für die Reformation spielten auch die Kirchenlieder eine große Rolle. Im protestantischen Gottesdienst sollte die Gemeinde stärker einbezogen werden und so wurde ihr Gesang in die Gottesdienstordnung aufgenommen.

    Martin Luther dichtete mehr als 30 protestantische Kirchenlieder auf Deutsch. Dazu gehören zum Beispiel "Vom Himmel hoch da komm ich her" oder "Ein feste Burg ist unser Gott". Mit so manchem Lied sagte Luther auch der Gegenreformation den Kampf an.

    Die Lieder wurden auf Flugblätter gedruckt und fanden rasch Verbreitung. Auch erste Gesangbücher wurden gedruckt.