Zeitstrahl

    Die mykenische Kultur auf dem griechischen Festland

    von 1.600 v. Chr. bis 1.150 v. Chr.

    Die Mykener lebten - anders als die Minoer - auf dem griechischen Festland. Ihre Bedeutung reichte recht weit und zwar über ganz Süd- und Mittelgriechenland bis in den Norden Griechenlands.

    Die bedeutendste Stadt Mykene hat den Mykenern ihren Namen verliehen. Mykene liegt im Norden des Peloponnes. Die Mykener übernahmen die minoische Schrift und ahmten auch vieles nach, was die Minoer geschaffen hatten.

    Die Linear-B-Schrift und dicke Mauern

    Im Unterschied zu den Minoern waren die Mykener jedoch viel kriegerischer. Sie befestigten ihre Burgen mit bis zu sieben Metern dicken Mauern. Deshalb geht man davon aus, dass sie auch Kriege geführt haben und ihre Burgen verteidigen mussten. In den mykenischen Palästen fand man  beschriftete Lehmtafeln.  Die mykenische Schrift erhielt den Namen "Linear B". Sie ist eine jüngere Form der minoischen Schrift "Linear A", die ja nie entziffert wurde.

    Die mykenische Kultur ging um 1200 v. Chr. zu Ende. Warum? Die wirkliche Ursache liegt im Dunkeln.

    Griechen entdecken