Zeitstrahl

    Vorpalastzeit auf Kreta: König Minos aus der Sage

    von 3.000 v. Chr. bis 2.000 v. Chr.

    Die minoische Zeit wurde nach König Minos benannt. Dieser soll einer Sage nach der Sohn von Zeus gewesen sein und auf der Insel Kreta gelebt haben.

    Man spricht von der Vorpalastzeit, da es zu dieser Zeit - anders als später - noch keine großen Paläste auf Kreta gab. Zeitlich grenzt man das auf die Zeit von 3100 bis ca. 2000 v. Chr. ein.

    Auch auf dem Festland in Griechenland  lebten zu der Zeit, als sich auf Kreta eine so genannte Hochkultur entwickelte, schon Menschen. Deren Kultur war aber noch lange nicht so weit fortgeschritten wie die der Minoer auf der Mittelmeerinsel Kreta.

    Funde beweisen, dass die Minoer ein Volk gewesen ist, das sich auf die Seefahrt gut verstanden hat. Die Minoer haben mit vielen anderen Kulturen Handel betrieben. Auch waren sie künstlerisch sehr kreativ, was viele Funde beweisen.

    Die Minoer waren für Europa auch deshalb bedeutend, da sie die ersten europäischen Schriftzeichen erfunden haben. Die Schrift Kretas, die auch als Linear A-Schrift bezeichnet wird, ist allerdings bis heute noch nicht entziffert worden. Die Minoer errichteten grandiose mehrstöckige Bauwerke, bauten Straßen, kannten schon Wasserleitungen und Kanäle und besaßen eine große Flotte.

    Griechen entdecken