Handelswege: Zu Land und zu Wasser

    Straßen

    Die Waren, die gehandelt wurden, mussten natürlich irgendwie transportiert werden. Dies geschah zu Lande und zu Wasser. So baute man im ganzen Reich Straßen.

    Eigentlich waren die vor allem für das schnelle Voranschreiten der Soldaten gedacht, doch auch für den Handel waren sie natürlich von Bedeutung. Auf ihnen zog man Wagen und Karren. Esel halfen dabei. In unregelmäßigen Abständen gaben Meilensteine Auskunft über die Entfernung zur nächsten Stadt.

    Manche Dinge kamen von weit her und wurden über weite Strecken über Straßen transportiert. So kam etwa die Seide aus China über die Seidenstraße. Auch Golde, Edelsteine, Glas und Gewürze wurden über diese Route in den Westen gebracht. Erst ab Tyros oder Antiochia wurden die Waren auf Schiffe umgeladen.

    Ostia und Handelsschiffe

    Für große Schiffe war der Tiber zu klein. Darum baute man an der Tibermündung zum Meer einen Hafen für Rom: Ostia. Dort kam die Ware, vor allem das Getreide, an und wurde dann auf kleineren Schiffen oder über Land nach Rom gebracht. Es kam vor allem aus Nordafrika, das darum auch die Kornkammer Roms genannt wird.

    Handelsschiffe fuhren aber über das gesamte Mittelmeer und über den Rhein und die Rhone. Aus Britannien wurde Zinn herbeigeschafft, aus Gallien Wein, aus Afrika wilde Tiere für die Arena. Die Schiffe waren aus Holz gebaut und besaßen in der Mitte einen Mast mit einem viereckigen Segel. Zwei riesige Ruder am Heck steuerten das Schiff.