Newton und die Gravitation

    Isaac Newton: Eine geheimnisvolle Entdeckung

    Und hier zeigte sich wieder einmal, dass man die wahren Entdeckungen nicht an einer Universität macht. Denn hier auf dem Land hatte der 23-jährige Isaac Newton eine Erkenntnis, die ihn für immer berühmt machen sollte. Doch was war das?

    Isaac Newton wurde am 25. Dezember 1642 geboren. Er war der Sohn eines einfachen Schafsbauern. Auch der kleine Isaak sollte in die Fußstapfen seines Vaters treten. Dieser war allerdings kurz vor seiner Geburt gestorben.

    Newton - Ausbildung

    Doch Isaac hatte einen eigenen Kopf, er las viel und bildete sich. Mit Schafen hatte er wenig am Hut und es geht die Geschichte, dass die Schafe, die er doch hüten sollte, ihm oft genug davon gelaufen seien. Schon als Junge war Isaak ziemlich neugierig und wollte immer ganz genau wissen, was hinter den Dingen steckte. Er bastelte viel und konstruierte zum Beispiel eine Sonnenuhr aus Holz.

    Man erkannte die Begabung des Jungen und vermittelte ihm einen Studienplatz in einem College in Cambridge, das war eine Art Universität. Zu diesem Zeitpunkt war Newton gerade mal 18 Jahre alt. 1665 musste die Universität kurzzeitig geschlossen werden, weil zu dieser Zeit wieder einmal die schreckliche Pest ausgebrochen war. So kehrte Newton kurzzeitig in seine bäuerliche Heimat zurück.

    Was hat Newton entdeckt?

    Und hier zeigte sich wieder einmal, dass man die wahren Entdeckungen nicht an einer Universität macht. Denn hier auf dem Land hatte der 23-jährige Newton eine Erkenntnis, die ihn für immer berühmt machen sollte. Doch was war das?

    Die Geschichte soll sich in etwa so begeben haben: Newton ruhte während der Mittagszeit unter einem Apfelbaum. Da fiel ihm wohl ein Apfel auf den Kopf, an sich nichts Ungewöhnliches. Doch Newton dachte intensiv darüber nach, warum ihm wohl der Apfel auf den Kopf gefallen sei. Dabei kam er auf die Idee, dass die Erde den Apfel irgendwo angezogen haben muss. Sonst wäre der Apfel  in der Luft geblieben und nicht auf den Boden gefallen. Doch wie weit ging diese Anziehungskraft der Erde? Vielleicht sogar noch ein Stückchen weiter, vielleicht gar bis zum Mond? Mit diesen Überlegungen hatte Newton die Entdeckung der Gravitationskraft gemacht.

    Ob das nun alles wirklich so gewesen ist, wissen wir nicht, aber es ist jedenfalls eine nette Geschichte. Doch Isaac Newton entdeckte nicht nur die Gesetze der Schwerkraft, sondern entwickelte eine neue mathematische Berechnungsmethode mit dem Namen Infinitesmimalrechnung. Das war der Anfang der höheren Mathematik.

    Weitere Erfindungen von Isaac Newton

    So war es kein Wunder, dass  Isaak Newton mit 27 Jahren schon Professor für Mathematik wurde. Auch auf dem Gebiet der Optik wurde Newton berühmt. Die Optik zählt auch zur Wissenschaft der Physik und befasst sich in erster Linie mit  dem Thema Licht. Newton machte im Bereich der Optik wichtige Entdeckungen zum Farbspektrum. Er entwarf ein Spiegelteleskop, das die bisher bekannten Linsenfernrohre ablöste. So ganz nebenbei befasste er sich auch noch mit dem Schall und der Art und Weise, wie sich der Schall ausbreitete.

    Es gab also wenig Themen, mit denen sich Newton nicht beschäftigt hat. Er soll neben seinen streng naturwissenschaftlichen Untersuchungen aber auch alchemistische Studien betrieben haben. Alchemisten waren Leute, die nach der Herstellungsmöglichkeit von Gold oder weiteren Edelmetallen suchten.

    Newton privat

    Man erzählt sich, dass Isaac Newton kein sehr angenehmer Zeitgenosse gewesen sein soll. Über sein Privatleben ist wenig bekannt und er hat sich wohl auch mit dem ein oder anderen Wissenschaftler seiner Zeit angelegt. Auch Leibniz, ebenfalls ein Universalgenie, war ein Konkurrent von Newton.

    Trotz seiner Streitsucht war Newton berühmt und wurde mit Ehren überhäuft. Er ging sogar am englischen Hof ein und aus.

    Newton

    Wenn du noch mehr über die pysikalische Einheit "Newton" wissen willst, dann kannst du dir dieses Video angucken!