Wie die erste Mumie Ägyptens entstand

    Die Osiris-Legende

    Im Alten Ägypten wird die Legende erzählt, dass die Götter Osiris, Seth, Isis und Nephtys Geschwister waren. Osiris war mit seiner Schwester Isis und Seth mit Nephthys verheiratet.

    Von seinem Vater Geb hatte Osiris das Königtum in Ägypten erhalten. Seine Regierung führte er zur Zufriedenheit der Menschen und gab ihnen gute Gesetze. Doch sein Bruder Seth war neidisch auf ihn. Er tötete ihn und warf seinen Körper - den er auch noch zuvor zerteilt hatte - in den Nil.

    Seine Ehefrau Isis betrauerte den Osiris und suchte gemeinsam mit ihrer Schwester Nephthys nach den Überresten des toten Osiris. Anubis, der Balsamierungsgott half ihnen dabei und so entstand die erste Mumie Ägyptens. Isis erweckte diese Mumie zu göttlichem Leben. Isis und Osiris bekamen gemeinsam ein Kind, das war der Gott Horus.

    Dieser rächte den Mord an seinem Vater, indem er seinen Onkel Seth besiegte. Dabei verlor er allerdings ein Auge, das vom Gott Thot geheilt wurde. Seit dieser Zeit gilt das Horusauge als Glückssymbol in Ägypten. So wurde Horus der Herrscher auf Erden, während Osiris im Totenreich herrschte und über das Schicksal der Toten entschied.