Zeitstrahl

    Die Pest tötet viele Menschen

    von 1347 bis 1352

    Die Pest war eine schreckliche Seuche im Mittelalter, an der viele Menschen starben. Es gab kein Mittel gegen diese Krankheit. 

    Ihren Ursprung hatte die Pest in China, von dort hatte sie sich über die damaligen Handelswege verbreitet. Dort wurde sie meist von Kaufleuten weiter verbreitet. Seit dem Jahr 1347 hatte sich die Pest in ganz Europa ausgebreitet. Im Dezember 1347 brach sie in Marseille aus, im Juni 1348 in Paris und ab Dezember 1349 wütete sie in London und in Frankfurt.

    Ein Drittel der Bevölkerung starb an der Pest

    Auch im römisch-deutschen Reich starb wie überall in Europa ein Drittel der Bevölkerung. Die Pest entvölkerte manche Regionen komplett. Und dies geschah innerhalb weniger Jahre. Die schlimmste Pest im Mittelalter breitete sich von 1347 bis 1352 aus. Die Städte, in denen die Menschen ganz nah beieinander wohnten, waren stärker betroffen als die Dörfer. Will man die Katastrophe in Zahlen fassen, dann waren das etwa 25 Millionen Menschen, die sterben mussten. Damals lebten ja sehr viel weniger Leute in Europa, also war das eine ganze Menge an Menschen, die der Pest im Mittelalter zum Opfer fielen.

    Wem gab man die Schuld am Ausbruch der Pest?

    Wie so bei solchen Ereignissen, die sich die Menschen nicht erklären konnten, suchte man nach Schuldigen. In diesem Fall waren das die Juden. Wie so oft, mussten Randgruppen als Schuldige herhalten. Sie wurden in der Folge auf schlimme Art und Weise verfolgt. Man warf ihnen vor, sie hätten die Brunnen vergiftet. Das Schlimme, die Juden achteten sehr viel mehr auf Hygiene und deshalb konnte sich die Pest in ihren Wohnvierteln nicht so einfach ausbreiten. Dies nahmen viele als Grund, dass die Juden eben schuld wären.

    Büßer, die so genannten Geißler, versuchten mittels Prozessionen und Geißelungen den Zorn Gottes zu besänftigen. Man sah in der Pest ein Zeichen Gottes, der die Menschen für ihre Sünden bestrafen wollte. Sie zogen durch die Städte und "geißelten" sich, sie schlugen sich also selbst. Dabei sangen sie oft und beteten natürlich auch.

    Warum konnte sich im Mittelalter die Pest so leicht ausbreiten?

    Die Lebensbedingungen der Menschen in Europa waren völlig andere. In den Städten lebten sie meist sehr eng, es gab keine Wasserversorgungen, keine Kanäle, es war schmutzig. Auch waren die Menschen oft geschwächt und lebten sehr viel ungesünder als heute. Hungersnöte beförderten auch Krankheiten. Vitamine waren ein Fremdwort. So konnten sich Krankheiten wir die Pest schnell verbreiten. Die Erkrankten waren wehrlos, von Viren oder Bakterien - bei der Pest waren Bakterien die Ursachen. Davon wussten die Menschen im Mittelalter noch gar nichts und sie wussten vor allem nicht, was dagegen zu unternehmen war.

     

    Spätmittelalter entdecken