Gemeinsam aufs Klo

    Allein aufs Klo? Nicht im alten Rom!

    Ein eigenes Bad mit Toilette? So etwas kannten die Römer nicht. Stattdessen ging man auf eine Gemeinschaftstoilette. Mehrere Sitze waren dort rechteckig angeordnet. Um sich zu setzen, musste man ja nur die Tunika hochheben! Unter den Sitzen floss Wasser und spülte alles weg. Männer und Frauen saßen dabei übrigens meist nicht getrennt.

    Klopapier gab es natürlich auch noch nicht. Um sich zu säubern, benutzte der Römer einen Schwamm, der an einem Stöckchen befestigt war. Dieser wurde nach dem Gebrauch in einer Rinne mit fließendem Wasser, das vor der Sitzbank entlang lief, gereinigt und häufig gewechselt.

    Übrigens: Der Ausdruck "sein Geschäft erledigen" kommt daher, dass die Römer, wenn sie so gemütlich auf der Toilette saßen, wunderbar Geschäfte miteinander besprechen konnten!

    Und wohin floss das Abwasser? Dafür gab es die Cloaca Maxima und andere Abwasserkanäle.