Gurgelwasser und Zaubersprüche: ägyptische Ärzte
    Von Läusen, Würmern und anderen Parasiten
    Warum hatten die alten Ägypter so schlechte Zähne?
    Was unterschied die Jungs von den Mädchen?
    Mit Krokodilen spielen?
    Was passierte mit den toten ägyptischen Kindern?
    Was war für die ägyptische Familie wichtig?
    Wie lebten die Menschen im alten Ägypten?
    Wer nicht gehorchte, spürte den Stock des Lehrers!
    Waren die Ägypter sportlich?

    Der Alltag im Alten Ägypten – eine Zusammenfassung

    Der Alltag der Menschen in Ägypten unterschied sich in manchen Bereichen vom Leben heute, in anderen wiederum aber nicht. 

    Die Familien waren groß und kinderreich, schließlich bedeuteten viele Kinder auch viele Arbeitskräfte, um für das Überleben der Familie zu sorgen. Doch viele Kinder starben jung. Daran war die schlechte Gesundheitsversorgung schuld. Zum Beispiel war das Wasser im alten Ägypten häufig verunreinigt. Die Menschen bekamen davon schwere Magen-Darm-Krankheiten. Tiere wie Stechmücken übetrugen tropische Krankheiten und einen Besuch beim Arzt konnte sich nicht jeder leisten.

    Die Familien lebten in rechteckigen Lehmhäusern zusammen. Sie wurden weiß gestrichen, um es möglichst kühl zu haben. Geschlafen wurde übrigens unter freiem Himmel auf dem Dach.

    Mädchen und Jungen waren im alten Ägypten nicht gleichgestellt. Jungs durften die Schule besuchen, Mädchen nicht. Sie wurden früh verheiratet – oft mit gerade einmal 12 Jahren. Die Jungs waren da mit 20 Jahren schon deutlich älter. Viele Frauen starben jung, häufig bei der Geburt eines Kindes oder kurz danach. Denn die Geburtshilfe war noch nicht so gut wie heute. 

    Vielleicht fragst du dich auch, was die Ägypter in ihrer Freizeit so trieben. Besonders beliebt war Sport. Ringen, Bogenschießen oder Speerwerfen standen hoch im Kurs. Doch es wurden auch Spiele gespielt, insbesondere Brettspiele. 

    Wenn du mehr wissen willst, findest du in Lucy's Wissensbox weitere spannende Fakten rund um den Alltag der Menschen in Ägypten.