Reich und Regierung

    Warum zog es die Menschen vom Land in die Stadt?
    Machte Stadtluft auch die Frauen frei?
    Welche Stadt war die größte Stadt Europas?
    Wer waren die deutschen Kurfürsten überhaupt?
    Wie sah eine Ritterrüstung im Spätmittelalter aus?
    War die "Goldene Bulle" wirklich golden?
    Seit wann gibt es das Heilige Römische Reich deutscher Nation?

    Reich und Regierung im Spätmittelalter – eine Zusammenfassung

    Die Verwaltung des riesigen Reiches war eine wichtige Aufgabe von Würdenträgern wie Kaisern und Königen im Mittelalter. Bei Lucy's Wissensbox kannst du dich über das spätmittelalterliche Reich und seine Regierung schlau machen.

    Landflucht im Spätmittelalter

    Im Spätmittelalter kam es zu einer regelrechten Landflucht: immer mehr Menschen zogen vom Land in die Stadt. Du fragst dich, warum? Im späten Mittelalter durften Menschen, die in der Stadt wohnten, eigenen Besitz haben, ihre Ehepartnerin frei auswählen und einfach so umziehen. Das war auf dem Land nicht so, denn dort mussten sich die Menschen ihrem Grundherren beugen. In der Stadt herrschte hingegen ein von den Bürgern gewählter Stadtrat.

    Wie erging es den Frauen in der Stadt?

    Den Männern ging es in der spätmittelalterlichen Stadt besser als auf dem Land. Doch Frauen erlitten auch in der Stadt viele Einschränkungen. Sie besaßen nicht die gleichen Rechte wie Männer. Und das, obwohl sie in den gleichen Berufen arbeiteten! Dennoch durften sie keine wichtigen Ämter ausüben oder vor Gericht ziehen. Ganz schön ungerecht, oder?

    Die größte Stadt der Welt: Paris oder Peking?

    Auch im Spätmittelalter gab es schon große Städte. Die größte Stadt Europas war damals Paris. Die größte Stadt der Welt war jedoch Peking mit mehreren Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern. Und die größte deutsche Stadt? Das war wohl Köln. Dort lebten 1450 schon 40 000 Menschen.

    Kursfürsten im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation

    Vielleicht hast du schon einmal den Titel "Kursfürst" gehört. Kurfürsten waren Fürsten, die ab dem 13. Jahrhundert einen König bestimmen durften. Insgesamt gab es sieben Kurfürsten, drei geistliche und vier weltliche. Der wichtigste Kurfürst war übrigens der Erzbischof von Mainz, der den Vorsitz bei der Königswahl inne hatte. Wenn du mehr über die Kurfürsten wissen möchtest, dann klicke hier.

    Du möchtest wissen, wie eine Ritterrüstung im Spätmittelalter aussah, ob die goldene Bulle wirklich aus Gold bestand und wann das Heilige Römische Reich deutscher Nation gegründet wurde? Wir haben die Infos für dein nächstes Referat über das Spätmittelalter parat – und zwar bei Lucy's Wissensbox – Reich und Regierung.