Wo lebten die Könige?

    Wo die deutschen Könige im Mittelalter lebten? In einem großen Palast oder zumindest in einer tollen Burg? Und in einer Hauptstadt? Nein, im Mittelalter war das ganz anders!

    Es gab gar keine Hauptstadt und eine feste Residenz hatte der König auch nicht. Im frühen und hohen Mittelalter reiste er vielmehr durch sein Reich, darum nennt man dies auch Reisekönigtum. Man sagt zu den Herrschern darum auch manchmal Wanderkaiser.

    Es gab ja noch kein Fernsehen! Die Könige mussten sich überall zeigen, um bekannt zu sein. So sicherten sie sich ihre Macht. Im ganzen Land gab es deshalb Pfalzen. Darin wohnte der König mit seinem ganzen Gefolge. Für die Bewohner der Stadt bedeutete es harte Arbeit, wenn der König kam: Sie mussten Nahrung herbeischaffen und alles tun, damit es dem König gut ging.

    Zu einer Pfalz gehörte immer ein Palas. Das ist ein großer Saal, in dem der König Gesandte empfangen oder Hoftage abhalten konnte. Es gab auch eine Kapelle und einen Gutshof.