Zeitstrahl

    Augsburger Bekenntnis

    1530

    Was geschah auf dem Reichstag zu Augsburg?

    Am 25. Mai 1530 bekannten sich die protestantischen Reichsstände im Augsburger Bekenntnis zu ihrem Glauben. Auf Latein heißt dieses Confessio Augustana.
     

    Auf dem Reichstag zu Augsburg

    Das geschah auf dem Reichstag zu Augsburg. Kaiser Karl V. wurde der Text vorgetragen. Geschrieben hatte ihn Philipp Melanchthon, ein Freund Luthers, der die Reformation mit vorantrieb. Bis dahin war es immer noch das Bestreben der Reformatoren, eine Reform innerhalb der römisch-katholischen Kirche durchzuführen und nicht, eine neue Kirche zu gründen oder sich abzuspalten.
     

    Karls Antwort: Die Widerlegung

    Karl antwortete auf das Bekenntnis mit der von Johann Eck verfassten Widerlegung ("Confutatio"). Darin widerlegten sie ihrer Meinung nach das Augsburger Bekenntnis. Karl lehnte das Bekenntnis ab und bestätigte das Wormser Edikt noch einmal. Daraufhin gründeten die Evangelischen den Schmalkaldischen Bund.

    Reformation entdecken