Zeitstrahl

    Konrad I. - König der Ostfranken

    von 911 bis 918

    Wer war Konrad I.?

    Nach der Teilung des Fränkischen Reiches hatten sich Ost- und Westfranken unterschiedlich weiter entwickelt. Nachdem die ostfränkischen Karolinger ausgestorben waren, wählten die Herzöge einen aus ihren Reihen zu ihrem neuen König: Konrad I.

    Konrad war ein Franke und somit Herzog eines der Stammesherzogtümer - so nennt man ein Herzogtum, in dem ein bestimmter Volksstamm lebte, zum Beispiel die Bayern. Diese Stammesherzogtümer spielten eine wichtige Rolle in der Verteidigung des Reiches gegen die immer wieder ins Land einfallenden Ungarn.

    Solche Stammesherzogtümer gab es in Sachsen, Franken und Bayern, später kam Schwaben dazu. Mit der Wahl Konrads war das Ostfrankenreich nun auf dem Weg, ein eigenständiges Reich zu werden - dem späteren Heiligen Römischen Reich, das die Nachfolge des alten Römischen Reiches beanspruchte.
     

    Ein Herzog wird König

    Seit 906 war Konrad Herzog von Franken. 911 wählten ihn die Herzöge der anderen Stammesherzogtümer zu ihrem König. Mit einem Königsumritt zeigte sich Konrad als neuer König in seinem Reich. Als die Ungarn erneut mehrfach ins Reich einfielen, hielt sich Konrad aus dem Krieg heraus und ließ statt dessen seine Herzöge den Krieg führen. Diese waren zwar siegreich, doch Konrads Position war durch seine Untätigkeit geschwächt. Auch dass Lothringen 913 an Westfranken fiel, zeugt davon.

    Nach längerer Krankheit starb Konrad im Dezember 918. Es sollte mehrere Monate dauern, ehe ein Nachfolger gefunden wurde: der Sachsenherzog Heinrich, der als Heinrich I. nun den Thron bestieg.

    Hochmittelalter entdecken