Was ist ein Lehen?

    Als Lehen bezeichnet man Rechte, die jemandem überlassen werden. Der Lehnsherr vergibt diese Rechte. Meist handelt es sich dabei um Grund und Boden. Es war also so etwas wie geliehenes Land. Unser Wort "leihen" leitet sich davon ab. Auf Latein heißt es feudum. Daher kommt das Wort "Feudalismus". Der Lehens-Nehmer heißt auch Vasall.

    Es konnte sich bei dem Lehen jedoch auch um ein Amt handeln, zum Beispiel das Richteramt, durch das der Vasall Einkünfte hatte. Auch Rechte wurden verliehen: das Recht, Münzen zu prägen oder Zölle einzutreiben oder in einem Bergwerk nach Erz zu schürfen.