Wie sah es in einem Kloster aus?

    Die Räume des Klosters

    Zu einem Kloster gehörten bestimmte Gebäude und Räume. Besonders wichtig war natürlich die Klosterkirche. Hier wurden die Gottesdienste abgehalten und hier wurde gebetet. Im Mittelpunkt der Klosteranlage gab es einen viereckigen Hof, der von einem Kreuzgang umgeben war. Er besaß Bögen und ein Gewölbe. Im Kreuzgang traf und versammelte man sich, wandelte bei Gesprächen oder im Gebet.

    Vom Kreuzgang aus hatten die Mönche auch Zugang zu den wichtigen Räumlichkeiten, die um ihn herum lagen. Dazu gehörte das Refektorium, der Speisesaal. Dort nahm man also die Mahlzeiten ein. In manchen Klöstern tat man das schweigend. Es gab meist ein beheizbares Winterrefektorium und ein anderes für die Nutzung im Sommer.

    Im Kapitelsaal versammelten sich die Mönche. Hier wurde die tägliche geistliche Lesung abgehalten. Außerdem beriet man sich über wichtige Angelegenheiten des Klosters. Die Novizen wurden hier "eingekleidet", d.h. in die Gemeinschaft der Mönche aufgenommen, und sie legten hier schließlich nach der Zeit als Novize das Ordensgelübde ab.

    Aber auch Mönche müssen schlafen. Das taten sie im Dormitorium. Alle Mönche schliefen in einem Raum. Im frühen Mittelalter legten sie sich auf Stroh, später gab es Bettgestelle. Über eine Treppe gelangten die Mönche auch zu den nächtlichen oder frühmorgendlichen Gebetszeiten schnell in die Kirche. Nah am Dormitorium lag auch das Necessarium, der Bedürfnisraum - also die Toiletten.

    Zur Klosteranlage gehörten außerdem Wirtschaftsgebäude und ein Klostergarten, Vorratsräume und eine Küche. Im Scriptorium, der Schreibstube, wurden die wertvollen Bücher per Hand abgeschrieben.