Zeitstrahl

    Erklärung des dritten Standes zur Nationalversammlung

    1789

    Am 17. Juni 1789 erklärten sich die Vertreter des dritten Standes zur Nationalversammlung, nachdem König Ludwig XVI. die Abstimmung nach Köpfen verweigert hatte (siehe dazu die Einberufung der Generalstände). Mit knapper Mehrheit schlossen sich Adel und Klerus schließlich an. Die Erklärung zur Nationalversammlung war der eigentliche Beginn der Französischen Revolution.

    Beteiligung erwünscht!

    Der dritte Stand wollte, dass die Bürger an der Regierung beteiligt werden. Eine Abschaffung der Monarchie war nicht das Ziel. Aber sie stellten den Anspruch, für die ganze Nation zu handeln. Der König weigerte sich, die Nationalversammlung anzuerkennen. Er forderte den dritten Stand auf, zur alten Ordnung zurückzukehren.

    Schwur im Ballhaus

    Der dritte Stand aber weigerte sich am 20. Juni 1789 mit dem "Ballhausschwur". Man versammelte sich im Ballhaus von Versailles, einer großen Halle, die Platz genug bot. Die versammelten Abgeordneten schworen, sich nicht zu trennen, ehe nicht eine neue Verfassung ausgearbeitet wäre. Damit erklärten sie sich gleichzeitig zu einer "verfassunggebenden Versammlung".

    Ludwig XVI. gibt nach

    Eine Woche später gab Ludwig nach. Am 27. Juni 1789 erkannte er die Nationalversammlung an. Er gestand ihr damit zu, als Vertretung für die ganze französische Nation zu tagen - und nicht mehr nur als Vertreter ihres Standes.

    Französische Revolution entdecken