Brot, Bier und Lerchen? Was aßen und tranken die Leute?

    Was aßen die Menschen im Mittelalter?

    Die meisten Menschen im hohen Mittelalter lebten als Bauern. Die Bauern waren arm und so fiel auch ihre Ernährung eher ärmlich aus. Hauptnahrungsmittel war Getreidebrei, daneben gab es auch Brot. Roggen, Hafer, Gerste, Dinkel und Emmer wurden angebaut.

    Als warme Mahlzeit gab es meistens eine Suppe oder Eintopf. Gekocht wurde sie über dem offenen Feuer. Ein eisernes Gestell hielt den Topf darüber. Die Häuser besaßen ein Abzugsloch für den Rauch. Trotzdem war die Luft in den Räumen nicht besonders angenehm!

    Fleisch war teuer und nur die Grundbesitzer durften auf die Jagd gehen. Die Bauern hielten Schweine, die sie zur Mast in die Wälder trieben Extra für die Schweinemast wurden Eichen angepflanzt, denn Schweine fressen gerne Eicheln.

    Bier galt als Grundnahrungsmittel und auch die Kinder bekamen es schon! Ansonsten wurde Wasser getrunken.

    Ganz anders sah die Nahrung bei den Reichen aus, bei den Rittern, Adligen und natürlich dem König. Fleisch gab es bei ihnen täglich. Sehr beliebt waren auch Vögel oder Teile von ihnen, zum Beispiel gebratener Pfau oder Lerchen ... lecker?

    Freitags gab es übrigens Fisch! Denn der Freitag galt als Gedenktag an den Tod Jesu, der ja am Karfreitag am Kreuz starb. An diesem Tag sollte kein Fleisch gegessen werden, Fisch hingegen war erlaubt.

    Kartoffeln, die bei uns zu fast jedem Essen gehören, kannte man übrigens noch nicht: Sie kamen erst mit der Entdeckung Amerikas nach Europa und setzten sich sogar erst um 1750 durch (siehe dazu: Woher kommt... die Kartoffel?).