Wer wohnte in der Burg?

    Bewohner der mittelalterlichen Burg

    Nicht nur die adlige Familie lebte auf der Burg, sondern auch viele andere Menschen.

    Der Burgherr war der Befehlshaber über die Burg. Er war auch häufig unterwegs, um zum Beispiel seinen Besitz zu kontrollieren. Die Burgherrin kümmerte sich um den reibungslosen Ablauf des gesamten Haushalts. Sie bestimmte, was gekocht wurde und was besorgt werden musste und kümmerte sich um Festbankette. Auch für die Erziehung der Kinder war sie zuständig.

    Die Söhne verließen die heimische Burg jedoch üblicherweise im Alter von 7 Jahren, um bei einem Ritter in die Lehre zu gehen. Töchter blieben bis zur Heirat auf der elterlichen Burg. Die Burgherrin sorgte für die Ausbildung der Mädchen im Nähen und Sticken. Viele Mädchen wurden schon im Alter von 14 Jahren verheiratet - wen sie heiraten mussten, bestimmten die Eltern.

    Für den Burgherren tätig waren meist mehrere Verwalter, die ihm halfen, die Ländereien zu kontrollieren. Es wurde nachgeschaut, ob die Felder auch gut bestellt wurden und ob die Bauern ihre Abgaben an den Lehnsherrn korrekt ablieferten.

    Dann gab es natürlich noch ganz viele Leute, die im Dienst der Adelsfamilie stand. Es gab Handwerker, Stallmeister, Küchenjungen, Zofen und viele mehr. Alle zusammen sorgten dafür, dass es der Herrschaft gut ging.