Zeitstrahl

    Homo rudolfensis

    von 2.500.000 v. Chr. bis 1.800.000 v. Chr.

    Der Mensch vom Rudolfsee

    Homo rudolfensis war vermutlich der erste Mensch, der Werkzeug benutzte.

    Die Knochen von Homo rudolfensis fand man am Rudolfsee im Osten Afrikas. Heute heißt dieser See Lake Turkana. Homo rudolfensis lebte lange zeitgleich mit Homo habilis, aber wohl schon etwas früher, nämlich vor 2,5 Millionen Jahren.

    Beide Homo-Arten tragen mehr menschliche Züge als die Australopithecen. Auch die Proportionen des Körpers sind menschlicher: Die Arme wurden kürzer, die Beine länger. Homo rudolfensis wurde etwa 1,50 Meter groß.

    Man vermutet, dass Homo rudolfensis der erste Mensch war, der Werkzeug benutzte. Die allerersten einfachen Werkzeuge nennt man Chopper. To chop ist Englisch und bedeutet "hacken" oder "zerkleinern". Ein Chopper wird hergestellt, indem ein Stein an einer Seite abgeschlagen wird, sodass man eine einfache Schnittkante erhält. Damit konnte man immerhin schon Knochen aufspalten, um an das nahrhafte Knochenmark zu kommen, oder das Fell der toten Tiere aufschneiden.

    Vorgeschichte entdecken