Zeitstrahl

    Homo sapiens

    von 160.000 v. Chr. bis 0

    Homo sapiens - das sind wir!

    Homo sapiens, der wissende Mensch, ist die einzige übrig gebliebene Homo-Gattung. Ihr gehören wir Menschen heute an. Alle anderen Arten sind ausgestorben. In Afrika entwickelte sich aus einer älteren Form des Homo sapiens der moderne Homo sapiens. In Europa entwickelte sich der Neandertaler aus dem Homo heidelbergensis.

    Gemeinsamer Vorfahr ist der Homo erectus. Als vor etwa 40.000 Jahren der moderne Homo sapiens aus Afrika nach Europa kam, lebte dort schon der Neandertaler. Beide existierten dort bis zum Aussterben der Neandertaler nebeneinander.

    Der Cro-Magnon-Mensch gehört dem Homo sapiens an. Benannt wurde er nach dem Fundort in Frankreich, wo man die Skelette von vier Erwachsenen und einem Kind fand. Die Cro-Magnon-Menschen lebten von etwa 35.000 bis 10.000 v. Chr. in Europa.

    Kunst und Handel

    Homo sapiens gilt als der Begründer der Kunst. Er erfand die Musik und die Malerei. Erste Höhlenmalereien wurden vor etwa 30.000 Jahren an die Wände gemalt, der Höhepunkt war vor etwa 17.000 Jahren. Die Nähnadel wurde erfunden, Leder wurde gegerbt.

    Homo sapiens war der erste Mensch, der Handel betrieb. Die Jagdwaffen wurden immer weiter verbessert. Werkzeuge und Waffen wurden aus Geweih, Knochen und Elfenbein hergestellt. Auch Harpunen mit vielen Widerhaken wurden geschnitzt, um Fische zu fangen. Sogar Schmuck gab es nun. Homo sapiens bohrte Löcher in Muscheln, Schneckenhäuser oder Tierzähne und fädelte sie an einem Lederband oder einer Sehne auf.

    Allerdings war wohl auch Homo erectus nicht völlig "kulturlos", wie man lange dachte. Das zeigen zum Beispiel die Funde der Schöninger Speere und der Fundplatz in Bilzingsleben.

    Homo sapiens breitete sich über die ganze Welt aus. Das nennt man auch "zweite Ausbreitungswelle" (die erste Ausbreitungswell ging von Homo erectus aus). In Europa kam Homo sapiens vor 40.000 Jahren an.

    Vorgeschichte entdecken